» » 1. Lebensmonat: Ab der Geburt mit Eltern die Welt entdecken
baby 02. Januar 2016 0

Tipps & Ratschläge


Sobald der kleine Sonnenschein Mama und Papa glücklich anlächelt, sind die Anstrengungen der Geburt oft vergessen. Es ist, als wären die ersten Tage nach der Geburt von einer Hauch Magie überzogen. Der Alltag bleibt stehen. Alles konzentriert sich auf die Bedürfnisse des Säuglings. Er gibt nicht nur den Takt für einen neuen Tagesablauf an, vielmehr versucht er sich durch elterliche Nähe an die Welt außerhalb des Mutterleibes zu gewöhnen. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Eltern ihrem Baby während der ersten Wochen einen gesunden Nährboden für wichtige Entwicklungsschritte bieten können.

Auf ins Abenteuer Leben: Die kindlichen Sinne

Das kleine Wesen kommt mit einem perfekt entwickelten Hör- und Geruchssinn auf die Welt. Bereits wenige Stunden nach der Geburt erkennt es seine Mutter. Innerhalb weniger Tage erlernen Säuglinge, die mütterliche Stimme in einem Raum mit verschiedenen Personen geburtherauszuhören. Nach zwei bis drei Wochen gelingt es ihm, die eigene Muttersprache klar am Klang zu identifizieren. Wenn beide Elternteile verschiedene Muttersprachen beherrschen, so kann das Baby bereits im ersten Lebensmonat alle als die seinen erkennen. Im Gegensatz dazu entwickelt sich der Sehsinn des Babys erst im Verlaufe des ersten Lebensmonats bis zur Perfektion. Ähnlich wie im schützenden Bauch der Mutter nehmen Säuglinge ihre Umwelt in einem etwas blassen Schimmer von Rottönen wahr. Ab der zweiten Woche gilt ihre Aufmerksamkeit vor allem kräftigen Farbtönen. Dies zeigt, dass die frühkindliche Erkundung seiner Umwelt vorrangig auch über den Tastsinn erfolgt. Sanfte Berührungen beruhigen den kleinen Erdenbürger nicht nur, sondern vermitteln vielmehr ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.

Mama, Papa, Geschwister

Damit zählt die unmittelbare Nähe zu Mama während der ersten Tage zu den wichtigsten Entwicklungsbausteinen. Schließlich entwickeln sich Kinder nur in einer sicheren Umgebung ganzheitlich. Damit bekommt das Wochenbett eine besondere Bedeutung. Der Beginn des ersten Lebensmonats ist für diese Kennenlern- als auch Erkundungserlebnisse zwischen Mutter und Kind perfekt. Zum einen kann die frischgebackene Mama neue Kräfte für ein neues Familienleben sammeln. Andererseits haben beide dadurch Gelegenheit, sich anzunähern und eine gemeinsame Sprache zu finden. Natürlich gehören Papas und Geschwister ebenso dazu. Alle eng vertrauten Familienmitglieder kennt das Baby bereits aus seinem vorgeburtlichen Leben im mütterlichen Bauch. Nun hat er jedoch erstmalig die Gelegenheit anhand von Geruch und Tatsinn die kleine Familie zu erkunden. Besonders schön ist es, wenn beispielsweise auch Papas das Baby wickeln. Größere Geschwister können dabei natürlich tatkräftig unterstützen. Während der ersten Wochen lassen sich dabei die natürlichen Reflexe an Füßchen und Händchen beobachten. Zudem lieben Babys kleine Koseeinheiten auf nackter Haut.

Alltägliche Ruheoase für die Seele

Einen Großteil des Tages verbringt der Säugling schlafend. Für Mamas ist es empfehlenswert, sich ebenso während dieser Ruhephasen zu entspannen. Der Haushalt darf dabei ruhig stehen bleiben. Die Verpflegung könnten Väter, Großeltern oder eventuell nette Nachbarn übernehmen. Nicht nur für die Milchbildung,eltern sondern vielmehr für die körperliche Erholung sind verschiedene Entspannungsphasen über den Tag verteilt günstig. Zudem unterscheidet das Neugeborene noch nicht zwischen Tag und Nacht, das erlernt er erst im Verlaufe des ersten Lebensmonats. Aufgrund der kleinen Magengröße, ähnlich eines Golfballs, benötigt das Baby regelmäßig Nahrung. Mittlerweile beweisen zahlreiche Studien, dass eine gesunde Entwicklung des Säuglings keine minutiös geplante Regelmäßigkeit benötigt. Viel weniger ist es sinnvoll, die Mahlzeiten aller zwei Stunden zu geben. Im Vordergrund steht bereits ab dem ersten Tag, dass Mama als auch Papa lernen, die kindlichen Bedürfnisse fernab von Uhrzeit und Terminkalender zu verstehen. Beim Übergang zum zweiten Lebensmonat beginnt der Säugling bereits, farbliche Schattierungen wahrzunehmen. Nun ist ein guter Zeitpunkt, um die kindliche Entwicklung mit Mobile zu fördern.

Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie. Dies sind die nächsten Artikel:

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge