» » Babyschlafsack oder doch Decke, was ist besser?
Babys Schlaf 13. September 2018 0

Tipps & Ratschläge


In Zusammenhang mit der Frage nach dem richtigen Babybett, dreht sich rasch auch alles um die Frage nach dem Baby-Schlafsack oder einer Decke. Es gilt als erwiesen, dass das Risiko des plötzlichen Kindstodes mit einer guten Schlafumgebung des Babys deutlich minimiert werden kann. Wichtig ist außerdem, dass das Kleine immer auf dem Rücken liegt und nach nichts greifen sollte, das es sich auf den Kopf oder das Gesicht legen kann. Denn sonst kann es schnell ersticken.

Argumente sprechen für Schlafsack

Es ist klar, dass die meisten Eltern es für ihr Kind besonders kuschelig und bequem in deren Bettchen haben möchten. Gleichzeitig ist der Anspruch an die größtmögliche Sicherheit gegeben, wobei dieser Aspekt vorrangig zu betrachten ist. Der plötzliche Kindstod ist immer noch eine Gefahr für Säuglinge, wenn sie unbeaufsichtigt schlafen. Ursachen sind bis heute nicht restlos geklärt. Doch das Schlafsäcke für BabysRisiko kann minimiert werden, indem mögliche Gefahrenquellen im Bett des Babys keinen Platz mehr finden. Dazu gehört auch alles, womit sich das Baby sein Gesicht gänzlich bedecken kann. Deshalb raten Experten und Kinderärzte oft zu einem Schlafsack statt einer Decke. Zudem ist eine sehr weiche Babymatratze im Bett sehr gefährlich. Immerhin kann das Baby darin mit seinem Gesicht oder dem Kopf einsinken und keine Luft mehr bekommen. In der Folge kann es auch daran ersticken.

Im Schlafsack für Babys gut gebettet

Grundsätzlich sollten Eltern den Gedanken bewahren, dass der Schlafplatz ihres Babys mit wenigen Dingen ausgestattet sein soll. So etwa benötigt der Säugling während seiner ersten zwölf Lebensmonate kein Kopfkissen. Damit kann auch eine Überwärmung des Kopfes oder ein Atemrückstau verhindert werden. Statt einer Decke, unter die das Kleine rutschen kann, ist ein Schlafsack empfehlenswert. Damit kann sich das Baby nämlich auch nachts nicht abdecken. Wichtig ist, dass der Schlafsack in seinem Halsumfang nicht größer ist als der Kopf des Kindes. Die perfekte Länge ergibt sich aus der Körpergröße des Säuglings abzüglich der Kopfhöhe. Dazu werden dann noch ca. 15 Zentimeter addiert, da das Kleine ja Platz zum Wachsen, aber auch zum Strampeln und für die Beinfreiheit haben sollte. Für die warme Jahreszeit gilt es beim Schlafsack auch noch auf ein hochwertiges Material, am besten Baumwolle, zu setzen. Für den Winter gibt es wärmere Varianten, die abgesteppt sind.

Doch die Decke? Darauf ist zu achten!

Baby SchlafEltern, die überlegen, ob sie für ihr Baby einen Schlafsack oder eine Decke im Bettchen verwenden sollten, können der Empfehlung der Experten und Kinderärzte folgen. Diese lautet eindeutig Babyschlafsack. Nicht nur, weil damit das Risiko des plötzlichen Kindstodes minimiert wird, sondern auch weil das Kleine so auch warm und sicher eingehüllt ist. Zudem kann es sich den Schlafsack nicht über den Kopf ziehen und kann sich auch weniger gut in die Bauchlage drehen. Wer dennoch auf eine Decke besteht, sollte ein Exemplar wählen, das besonders leicht und flach ist. Das Baby sollte nur bis zur Brust bedeckt werden. Am Fußende kann die Decke unter die Matratze geschlagen werden. So ist das Kleine sicher und gut aufgehoben und kann ruhig schlafen ohne Gefahr zu laufen, mit dem Kopf unter die Decke zu geraten.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge