» » Babyhaut ist empfindlich - Die richtige Pflege im Sommer
Baby im Sommer 28. August 2015 0

Pflege & Gesundheit


Babyhaut ist sehr empfindlich und dünn und aus diesem Grund ist es wichtig, dass Babys immer ausreichend vor der UV-Strahlung geschützt werden. Bereits 10 bis 15 Minuten in der Sonne sind absolut ausreichend, damit die Haut des Babys verbrennt. Eine angemessene Bekleidung ist deshalb die effektivste und einfachste Methode, um Babys vor der Sonne zu schützen.

Wie viel Sonne ist für ein Baby in Ordnung?

sonnenschutzEs spielt keine Rolle ob an dem Strand, im Garten oder bei einem Spaziergang, denn immer ist es angenehm, bei Sonnenschein an der frischen Luft zu sein. Nachdem die Haut von einem Baby allerdings leicht einen Sonnenbrand bekommen kann, sollte diese immer ausreichend geschützt werden. Bei jedem Baby muss sich der Hautschutz für die UV-Strahlung erst noch entwickeln und so sollten Eltern ihre Babys nie der direkten Sonne aussetzen. Gerade zwischen 11 und 15 Uhr in der Mittagshitze ist die Sonneneinstrahlung am intensivsten und dort sollten Kinder besser im Schatten oder im Haus bleiben. Ein Baby kann von den positiven Eigenschaften der Sonne auch im Schatten profitieren und so wird schon mit 10 bis 15 Minuten im Schatten gegen einen Vitamin-D-Mangel vorgebeugt.

Die Haut vor einem Sonnenbrand schützen

Die Eltern sind natürlich immer der wichtigste Schutz für ein Baby. Wichtig ist, dass Eltern ihr Baby gut im Auge behalten und auch eine entsprechende Vorsorge treffen. Babys können nicht aus der Sonne laufen, einen Sonnenbrand vermeiden und es merkt nicht, wenn die Sonne zu viel ist. Um Schatten zu spenden, können Sonnensegel oder Schirme genutzt werden. Ein großer Schritt ist bereits getan, wenn die direkte Sonne gemieden wird. Generell ist allerdings auch im Schatten wichtig, dass Vorsichtsmaßnahmen ergriffen werden und hier kommt die richtige Bekleidung ins Spiel. Bei der Kleidung handelt es sich um die effektivste und einfachste Methode als Schutz. Am besten ist, wenn Eltern ihrem Baby einen Sonnenhut kaufen. Eine Baseballkappe ist weniger geeignet, weil der Nacken nicht geschützt ist. Sehr wichtig sind eine dünne, lange Hose und ein weites, langärmeliges T-Shirt. Hinzu kommen Babysocken und Schuhe und auch eine Sonnenbrille kann nicht schaden, wenn ein Kind diese freiwillig aufbehält. Viele Babys finden Sonnenbrillen lustig, doch es ist auf den rutschfesten Sitz und auf UV-Schutzgläser zu achten.

Was ist bei der Kleidung zu beachten?

HautschutzIst die Baumwollkleidung nass, weil sie zur Kühlung nass gemacht wurde oder weil darin geschwitzt wurde, dann bietet diese keinen Sonnenschutz. Erhältlich ist allerdings sogar eine Kleidung mit UV-Schutz. Bei Babykleidung sollte dieser UV-Protektions-Faktor bei 30 liegen. In der Zwischenzeit gibt es die Sonnenschutzkleidung in lustig-bunten, fröhlichen Designs. Einziger Nachteil ist, dass diese Kleidung nicht gerade günstig ist und so kann ein Shirt schnell 30 oder 40 Euro kosten. Nachdem sich der physikalische Filter allerdings nicht herauswaschen lässt, kann die Kleidung auch Second Hand gekauft werden oder sie wird später wieder verkauft. Lassen sich Körperstellen wie der Nackenbereich, das Gesicht und der Handrücken nicht bedecken, dann werden diese Stellen mit einem wasserfesten Sunblocker eingecremt. Dieser Sunblocker sollte den Lichtschutzfaktor 25 oder 30 bieten. Eine Sonnencreme dient nicht der Verlängerung des Aufenthalts in der Sonne, sondern nur als unmittelbarer Schutz der Haut. Bei einem Sonnenschutzmittel sollte beachtet werden, dass diese wenig Duft- und Zusatzstoffe beinhaltet.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Pflege & Gesundheit