» » Das Baby baden - So funktioniert es richtig!
Baden 24. Januar 2018 0

Pflege & Gesundheit


In diesem Artikel werden wichtige Aspekte und Einzelheiten genannt, die beim Baden Ihres Babys beachtet werden sollten. Dabei wird genau auf jeden einzelnen Schritt eingegangen, damit Sie typische Fehler vermeiden und der Säugling das Bad genießen kann.

Badeeimer oder Babywanne?

Baby badenEin Badeeimer ist gerade so groß, dass Ihr Baby dort in Hockhaltung aufrecht sitzen kann. Er bietet den Vorteil, dass Säuglinge dort recht sicher gebadet werden können und eignet sich zudem gut für Babys, die das Wasser scheuen. Beim Befüllen des Badeeimers orientieren Sie sich an der Markierung. Der Stand des Badewassers sollte dabei die Schultern des Babys bedecken. Wenn das Kind im Badeeimer sitzt, brauchen Sie es nur mit einer Hand am Kinn unterstützen.
Die Babywanne orientiert sich dagegen am Körperbau des Säuglings. Sie hat den Vorteil, dass sie durch eine spezielle Form das Baden des Säuglings einfacher gestaltet. Welche der beiden Formen Sie wählen, bleibt aber Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

Was benötigt man?

Bevor der Säugling gebadet werden kann, ist es nötig, dass bestimmte Materialien bereit gelegt werden. Dazu gehören: Babywanne oder -eimer, Badethermometer, zwei Waschlappen, Badetuch, Hautpflegeartikel (z.B. Baby-Öl, Gesichtscreme), frische Kleidung, gegebenenfalls eine Haarbürste und frische Windeln. Zu den weiteren vorbereitenden Arbeiten gehört auch, dass Sie das Badetuch vorwärmen, indem Sie es z.B. wenige Minuten auf einen Heizkörper legen. Alle aufgezählten Materialien sollten in Reichweite neben oder auf dem Wickeltisch bereit liegen.

Wie hält man das Baby richtig?

Zunächst wird die linke Hand um den linken Oberarm des Kindes gelegt. Auf diese Weise ruht der Kopf sicher auf dem Unterarm der Pflegeperson. Mit dem rechten Arm greifen Sie nun unter dem rechten Bein des Kindes durch und halten so den linken Oberschenkel fest. So können Sie das Kind mit der freien Hand waschen und anschließend behutsam auf den Bauch drehen. Dazu greifen Sie mit der rechten Hand den Brustkorb des Babys von der linken Seite. Nun liegt der Säugling bäuchlings gestützt auf Ihrem Unterarm. Sie können diesen mit Ihrer linken Hand am Oberarm halten.
All diese Schritte klingen zunächst kompliziert, doch je öfter Sie diese durchführen, desto einfacher werden sie.

In welcher Reihenfolge gehen Sie am Besten vor?

BadewanneVor dem Bad ist es zu empfehlen, dass man das Gesäß des Säuglings mit einem der Waschlappen vorreinigt. Ist dieses gesäubert, so legt man den Säugling vorsichtig ins Wasser. Die Temperatur sollte bei 37° liegen. Wichtig ist, dass sich zu diesem Zeitpunkt noch kein Badezusatz im Wasser befindet. So kann das Gesicht des Babys mithilfe des zweiten Waschlappens und klarem Wasser gewaschen und die Augen behutsam von außen nach innen zur Nase hin gewischt werden. Danach können Sie sparsam Badezusatz beigeben. Nacheinander reinigt man mit den oben beschriebenen Griffen alle Körperregionen. Bei Mädchen wird der Intimbereich von vorne nach hinten gewischt. Bei Jungen darf, im Gegensatz zum Mann, NICHT die Vorhaut gegen den Widerstand zurückgezogen werden, da sie noch bis zum zweiten oder dritten Lebensjahr eng oder verklebt sein kann.

Abschließend kann man den Säugling in das vorgewärmte Tuch legen, abtrocknen und gegebenenfalls sparsam mit Pflegecreme behandeln. Danach können Sie das Baby wie gewohnt wickeln und anziehen.

Fazit

Jedes Baby reagiert anders auf Wasser. Doch mit Geduld und unter Beachtung der geschilderten Hinweise und Reihenfolge, haben sowohl der Nachwuchs, als auch die Pflegeperson(en) Freude am Säuglingsbad.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Pflege & Gesundheit