» » Das Baby kommt - Anzeichen für die bevorstehende Geburt
14. Mai 2019 0

Tipps & Ratschläge


Das Elternwerden bringt viel Freude, aber auch viel Unsicherheit mit sich. Gerade Erstgebärende sind oft verunsichert gerade im Bezug auf die bevorstehende Geburt. Zahlreiche Mütter machen sich viele Gedanken darüber, wie die Geburt einsetzen kann und wann sie den Weg ins Krankenhaus antreten sollen. Allerdings kündigen diverse Anzeichen die bevorstehende Geburt an.

Erste Anzeichen bereits vier Wochen vor der Geburt

schwangerZwar ist Schwangersein keine Krankheit, dennoch zwickt und ziept es gerade zum Ende der Schwangerschaft öfter mal. Aber es besteht kein Grund zur Sorge. Oftmals können Frauen nicht deuten, ob es sich um einsetzende Wehen handelt. Bei einem leichten Zwicken im Bauch muss sich die werdende Mama keine Sorgen machen. Denn zum Großteil handelt es sich hierbei um Übungswehen. Ein weiteres Anzeichen ist das Absenken des Bauchs. So bringt sich das Baby in die Geburtsposition. Es sinkt kopfüber ins Becken. Gleichzeitig entsteht eine Verhärtung des Bauchs sowie ein Ziehen im Rücken.

Ein wesentlich deutlicheres Anzeichen

Falls ein Baby in der Steißlage liegt, senkt sich der Bauch nicht ab. Gerade aus diesem Grund ist das Absenken des Bauches ein nicht sonderlich verlässliches Anzeichen für die bevorstehende Geburt. Dass die Geburt unmittelbar bevorsteht, macht sich durch den Abgang des Schleimpfropfes bemerkbar. Während der Schwangerschaft dient er dazu, den Muttermund zu verschließen. Er soll verhindern, dass Keine hineingelangen. Öffnet sich der Muttermund, löst er sich und geht ab.

Blasensprung als unmittelbares Anzeichen

Dass die Geburt nun unmittelbar bevorsteht, kündigt der Blasensprung an. Hierbei reißt die Fruchtblase und Fruchtwasser tritt aus. Im Regelfall setzen die Wehen innerhalb der nächsten Stunden ein. Jedoch kann eine Frau auch bereits Wehen vor dem Blasensprung verspüren.

Einsetzen der Wehen

Zwar lassen sich in den letzten Wochen vor der Geburt Übungs- bzw. Senkwehen verzeichnen, allerdings lassen diese nach, sobald die werdende Mutter ihre Position verändert. Außerdem lassen sich Übungswehen bei einem warmen Bad lindern. Bei Unsicherheit darüber, ob es sich um echte Wehen Geburt Mutteroder Übungswehen handelt, sollte die Gebärende die Zeitabstände messen. Bei echten Wehen verkürzen sich die Zeitabstände und die Intensität nimmt zu. Dies ist bei Übungswehen nicht gegeben.

Insegsamt können zahlreiche Anzeichen auf die bevorstehende Geburt hindeuten. Während manche Gebärende mit Übelkeit und Durchfall zu kämpfen haben, klagen andere über starke Senkwehen. Die Anzeichen können sehr vielseitig sein. Jedoch lässt sich sagen, dass der Blasensprung ein eindeutiges Anzeichen dafür ist, dass die Geburt unmittelbar bevorsteht. Es empfiehlt sich in jedem Fall das Krankenhaus aufzusuchen, sobald der Blasensprung eingesetzt hat. Hierbei ist nicht relevant, ob die Schwangere bereits Wehen hat. Haben die Wehen vorher eingesetzt, sollte man sich auf den Weg ins Krankenhaus begeben, sobald sie alle fünf bis sieben Minuten einsetzen und mehr als 20 Sekunden dauern.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge