» » Die Geburt planen
Geburt Mutter 12. August 2016 0

Tipps & Ratschläge


Jede werdende Mutter freut sich, wenn sie endlich schwanger ist, denkt aber oft auch an die Geburt. Besonders beim ersten Kind ist ungewiss, wie stark die Schmerzen sein könnten, wie der Ablauf ist und ob es eine natürliche Geburt oder ein Kaiserschnitt werden soll. Fragen über Fragen. Bei einigen Fragen kann eine Hebamme oder der Gynäkologe helfen. Freundinnen, die bereits Kinder geboren haben, sind hier ebenfalls die besten Ansprechpartnerinnen. Um sicherer und sebstbestimmter in die Geburt zu gehen, hilft es, die Geburt vorzubereiten und einen Geburtsplan zu erstellen.

Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt?

Schwangerschaft GeburtWenn das Baby im Bauch zu spüren ist, ist es für fast alle Mütter wunderschön und sie freuen sich sehr wenn das Baby endlich zur Welt kommt. Doch je näher die Geburt rückt, desto mehr Sorgen und Gedanken drehen sich bei den meisten Frauen darum, wie es wohl wird. Oft ist Angst dabei, obwohl es sich um einen natürlichen Vorgang handelt, der täglich bei Millionen von Frauen passiert. Als erstes hilft es, zu überlegen, ob eine natürliche Geburt oder ein Kaiserschnitt erfolgen soll.
Für eine natürliche Geburt spricht, dass die Frau während der Geburt bei Bewusstsein ist, genau merkt was passiert und sich direkt danach um ihr Baby kümmern kann und körperlich nicht bis kaum eingeschränkt ist. Bei einem geplanten Kaiserschnitt kann die Mutter wach bleiben oder aber schlafen. Sie spürt bei der Operation keine Schmerzen, es dauert aber eine Weile bis der Schnitt zugewachsen ist. Die Schmerzen dauern oft einige Weile an und die körperliche Belastungsfähigkeit ist vorerst eingeschränkt. Jede Frau muss für sich ganz alleine überlegen, welchen Weg sie gehen möchte.

Die Gestaltung der Geburt

Der Ablauf der Geburt kann vorab geplant werden. Natürlich können sich in der Praxis einige unvorhersehbare Dinge ändern, aber ein grober Plan hilft sehr, selbst bestimmt dabei zu sein. Das fängt mit der Lieblingsmusik für den Kreißsaal an, geht über die Einstellung zu Schmerzmitteln und zur PDA so wie ob eine Einleitung bei Übertragung gewünscht ist oder nicht.
Wer soll bei der Geburt dabei sein? Vater, beste Freundin oder die eigene Mutter? Vielleicht sogar zwei Personen? Diese Entscheidung sollte rechtzeitig getroffen und mit den entsprechenden Personen besprochen werden. Wie soll gebärt werden? Im Wasser, im Liegen, im Sitzen oder im Vierfüßlerstand? Die werdende Mutter kann sich vorab Gedanken machen, wie sie die Geburt gerne erleben möchte. Was ist wichtig und was muss zuvor entschieden werden? Eine Liste kann hier helfen.

Nach der Geburt

Sollen die ersten drei Tage nach der Geburt im Krankenhaus verbracht werden oder mag die Mutter lieber zuhause betreut von einer Hebamme die erste Zeit verbringen? Manchmal ist sogar eine Hausgeburt gewünscht oder im Geburtshaus. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dass eigene Kind zur Welt zu bringen und auch für den Zeitpunkt gemeinsam heim zu gehen.Geburt MutterJede Geburt ist einzigartig, genau wie jede Mutter. Es gibt keinen allgemeingültigen Weg, der für alle Mütter gilt. Wichtig ist zu wissen, was Frau möchte und was gar nicht in Frage kommt. Denn die Geburt ist etwas so Persönliches, dass sie auf jeden Fall mitbestimmt oder komplett selbst bestimmt ablaufen sollte.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge