» » Eifersüchtige Geschwister - Wie gehen Eltern damit um?
Bruder Schwester 28. Februar 2017 0

Tipps & Ratschläge


Die ganze Familie mag sich noch so freuen, wenn ein Baby geboren wird. Für Geschwisterkinder ist es ein gravierender Einschnitt, und dass sie eifersüchtig reagieren, ist ganz normal. Dabei spielt ihr Alter kaum eine Rolle. Reagieren Sie nicht mit Zorn auf das Verhalten, sondern versuchen Sie, geduldig zu sein.

Die Gefühlswelt der großen Geschwister verstehen

Stellen Sie sich einmal Folgendes vor: Ihr Partner, mit dem Sie seit einigen Jahren glücklich zusammenleben, bringt plötzlich einen Gast mit nach Hause. Er erklärt Ihnen freudestrahlend, dass der Besucher künftig seinen festen Platz in der Gemeinschaft hat. Wie Sie dann reagieren würden, liegt an Ihrem Temperament. Möglich wäre ein Wutausbruch mit lautem Wortwechsel oder entsetztes Schweigen. So geht es auch großen Geschwistern, wenn sie plötzlich die Liebe ihrer Eltern mit einem Neugeborenen teilen müssen.

Nehmen Sie die Ängste Ihrer „Großen“ ernst

Bruder und SchwesterWeder Eltern noch Großeltern oder andere Mitglieder der Familie können leugnen, dass sich nach der Geburt alles um den neuen Erdenbürger dreht. Das ist ganz normal und richtig. Dabei dürfen aber die Geschwister nicht vergessen werden. Auch sie möchten Aufmerksamkeit und Liebe spüren. Viele von ihnen reagieren aggressiv und fordern lautstark ihr Recht. Sie schreien, wenn das Baby schläft, oder werfen mit Spielzeug nach ihren Eltern. Andere werden still und ziehen sich in ihre eigene Welt zurück. Beide Verhaltensweisen sollten nicht bestraft werden. Sicher, Rücksicht auf andere Familienmitglieder müssen Kinder lernen, wenn sie später auf eigenen Füßen stehen und mit Kollegen oder Partnern zurechtkommen müssen. Das funktioniert aber nicht, wenn sie postwendend bestraft werden. Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Nachwuchs und versuchen, geduldig zu sein.

Geschenke ersetzen nicht die Aufmerksamkeit der Eltern

Vielleicht möchten Sie ja die Großen durch kleine oder große Gaben von den Problemen ablenken. Das mag zwar kurzfristig funktionieren. Geschenke bringen aber nicht dauerhaft die Zufriedenheit, die Sie sich für Ihr Kind wünschen. Zeigen Sie ihm, dass es gebraucht wird. Erklären Sie, wie wertvoll die Unterstützung ist. Suchen Sie Aufgaben, die dem Alter entsprechend sind, und lassen sie von den Kindern erledigen. Beziehen Sie auch die Großeltern mit ein. Auch sie müssen das gleiche Ziel verfolgen, wie Sie.

Positive Verstärker nutzen

Der Begriff stammt aus der Psychologie und bedeutet Lob und Anerkennung für ein bestimmtes Benehmen. Sie werden schnell feststellen, dass das gelobte Verhalten künftig immer häufiger wiederholt wird. Loben Sie die großen Geschwister so oft es geht. Sie sollten hier auch Selbstverständlichkeiten positiv bewerten. Eine Hausfrau, die am Tisch von ihren Lieben für das schmackhafte Essen gelobt wird, hat doch wesentlich mehr Freude daran, ihre Familie zu bekochen.Eltern und KinderJede Geburt ist mit wechselhaften Gefühlen verbunden. Auf der einen Seite steht die Freude über den gesunden Nachwuchs. Auf der anderen Seite gibt es Verlustangst und Eifersucht bei den Geschwistern. Nehmen Sie die Sorgen ernst und verbringen viel Zeit mit den Großen. Lassen Sie sie immer wieder spüren, wie lieb Sie sie haben und wie wertvoll sie sind.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge