» » Erkältungen bei Babys - Welche Maßnahmen helfen?
Krankheiten Baby 17. Oktober 2018 0

Pflege & Gesundheit


Erkältungen mit Symptomen wie Schnupfen, Husten und leichtem Fieber sind bei Erwachsenen schnell zu erkennen und zu behandeln. Eltern mit Babys sind aber rasch überfordert, wenn ihr Kleines hustet oder die Nase rinnt. Einfache Maßnahmen helfen jedoch richtig zu reagieren.

Symptome für Erkältungen bei Babys

Leidet ein Säugling an einer Erkältung, treten Symptome wie gerötete Augen und Halsweh, aber natürlich auch eine verstopfte Nase auf. Zudem hat der Kleine oft keinen Appetit und ist unruhig. Besonderes Merkmal sind geschwollene Lymphknoten unter den Achseln und am Hals bzw. im Nacken. Ist Baby’s Nase verstopft, hat es Schwierigkeiten beim Armen, damit kann auch das Füttern zu einer echten Herausforderung werden. Kleinkinder können sich bis zum Alter von vier Jahren nicht selbst schnäuzen, damit sind die Eltern gefragt, hier unterstützend einzugreifen.

Erkältung beim Baby richtig behandeln

Schmerzen beim BabyEine normale Erkältung verbessert sich meist innerhalb von acht Tagen ganz von selbst. Um sicherzustellen, dass sich das Baby trotzdem wohlfühlt, sollte es viel Ruhe haben. Gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass es viel trinkt, vor allem Wasser oder kalten ungesüßten Tee. Damit bleibt der kleine Körper hydriert und das Fieber sinkt. Auch das Atmen soll durch richtiges Naseputzen erleichtert werden, gegen Hautreizungen an den Nasenflügeln hilft etwas Vaseline.

Medikamente nur in Ausnahmefällen

Ist der Säugling älter als drei Monate, kann ein Fieberzäpfchen nach Rücksprache mit dem Kinderarzt verabreicht werden. Diese sollten Ibuprofen oder Paracetamol enthalten und erst ab einer Körpertemperatur von 39,3 bis 39,5 Grad Celsius angewendet werden. Gegen die verstopfte Nase helfen Nasentropfen mit einer Salzlösung oder Wasserdampf, der allerdings ohne ätherische Öle auskommen sollte. Zu beachten ist, dass das Baby keineswegs direkt dem heißen Dampf ausgesetzt ist. Eltern sollten in jedem Fall davon absehen, rezeptfreie Medikamente, die für Erwachsene gedacht sind, ihrem Baby zu geben. Besser ist es in dieser Situation, den Kinderarzt um Rat zu fragen.

Wann ein Arztbesuch unbedingt erforderlich ist

Viele Eltern fragen sich, wann sie mit ihrem Baby bei einer Erkältung den Kinderarzt aufsuchen sollten. Die Antwort ist einfach, denn ist der Säugling weniger als drei Monate alt, dann bereits bei den ersten Anzeichen der Erkrankung. Ist das Baby älter, kann man mit einem Arztbesuch abklären, ob es sich tatsächlich lediglich um eine Erkältung handelt. Auch wenn die Symptome länger als fünf Tage anhalten oder die Temperatur auf über 38 Grad steigt und permanenter Husten auftritt, ist der Gang zum Kinderarzt unbedingt erforderlich. Reibt sich das Kind an seinen Ohren, könnte eine Ohrinfektion vorliegen, dies ist ebenfalls von eBaby Weineninem Mediziner abzuklären. Auch wenn der Nasenschleim des Säuglings grün, gelb oder leicht bräunlich ist, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Hierbei kann es sich nämlich um Entzündungen der Nebenhöhlen oder ähnliche schwerwiegende Erkrankungen handeln.

Ene Erkältung bei einem Säugling ist grundsätzlich nicht besorgniserregend. Treten die Symptome jedoch länger auf oder tritt auch nach mehreren Tagen keine Besserung ein, sollte man einen Kinderarzt konsultieren. Leichte Beschwerden man durch viel Ruhe, erhöhte Flüssigkeitszufuhr und ab einem gewissen Alter mit einem Fieberzäpfchen bekämpfen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Pflege & Gesundheit