» » Feiern mit Baby - So wird es ein entspannter Silvesterabend!
Familie 28. Dezember 2018 0

Tipps & Ratschläge


Silvester feiern als Single oder kinderloses Paar ist ziemlich einfach – ein schickes Outfit, gutes Essen, eine feucht-fröhliche Party mit jeder Menge Alkohol und einem ausgedehnten Buffet bis in die Morgenstunden. Mit einem Baby sieht das schon ganz anders aus. Frischgebackene Eltern stehen irgendwann samt Nachwuchs vor dem ersten gemeinsamen Jahreswechsel und fragen sich, wie der wohl begangen werden könne, so mit Baby und Verantwortung.

Feiern in der richtigen Gesellschaft

Meist ändert sich mit der Elternschaft auch das Feierverhalten und der Freundeskreis. Die kinderlosen Freunde wollen nach wie vor in der Silvesternacht einen drauf machen und die Korken knallen lassen. Doch Mama und Papa eines Babys stellt das vor ein Problem. Entweder muss den Freunden abgesagt Baby im Schneeoder das Kind untergebracht werden. Es ist völlig in Ordnung sich eine Auszeit zu nehmen und das Baby beispielsweise bei den Großeltern zu lassen, doch für viele Eltern ist gerade der letzte Abend und die letzte Nacht im alten Jahr etwas Besonderes und so wollen sie Silvester mit Kind verbringen, statt ohne auf die Piste zu gehen.

Auch aus dem größten Partylöwe wird irgendwann ein Familienmensch und plötzlich stehen andere Dinge im Mittelpunkt. Da ist es schön, Gleichgesinnte einzuladen und mit ihnen und deren Nachwuchs Silvester zu feiern. Nur nicht zu viele, zwei oder drei andere Kinder mit Eltern reichen aus, denn je mehr Personen anwesend sind, desto anstrengender ist es für die Jüngsten.
Andere Eltern, die man aus der Kinderkrippe kennt oder vom Babyschwimmen oder vielleicht auch Verwandte mit kleinen Kindern sind eine gute Wahl, um den Abend in einem lockeren, familiären Kreis zu verbringen, in dem Rücksicht genommen wird auf die Bedürfnisse der Kleinsten. So fühlen sich die Kinder wohl und entspannt und erleben Silvester als eine schöne Zeit und sind von Haus aus ruhig und nicht sonderlich nervös.

Die Uhr schlägt Mitternacht

Oft sind die Kids aber trotzdem viel zu aufgeregt und vor Mitternacht kaum ins Bett zu bekommen. Am besten gibt man eine klare Struktur vor, beispielsweise, dass nach dem gemeinsamen Essen nach draußen gegangen wird, wo ein kindertaugliches Feuerwerk vorab stattfindet. Laute Böller bleiben besser in der Tüte, denn kleine Kinder haben ein empfindliches Gehör und Babys wissen zudem nicht, was da plötzlich um sie herum geschieht. Lieber auf Feuerwerkselemente setzen, die mit Lichtern und Farben arbeiten und nur wenige Geräusche entwickeln.

Nach dem Feuerwerk kommt eine Phase der Ruhe und Entspannung, damit die Kids quasi „runterfahren“ und sich auf das Schlafengehen vorbereiten können. Ist der Nachwuchs im Bett, so haben die Erwachsenen ein wenig Zeit für sich Silvester zu feiern. Das natürlich in Maßen, denn die Verantwortung geht vor.

Meistens werden die Kinder – sofern sie vorher eingeschlafen sind – um 12 von dem lauten Feuerwerk auf der Straße wach. Mama und Papa sollten jetzt bereit stehen und trösten, wenn es zu Tränchen kommt. Zusammen kann das Feuerwerk durchs Fenster beobachtet werden, wenn der Nachwuchs sich damit anfreunden kann.

Mama und Papa gewöhnen sich schon daran

schlafenNicht nur der Nachwuchs muss sich auf Silvester einstellen. Auch die Eltern wachsen in eine Rolle hinein, in der sie für ihre Kinder da sind und Silvester lieber gemütlich zuhause verbringen wollen. Wichtig ist ein kindertaugliches Feuerwerk und eine kindgerechte Umgebung, in der man lacht, spielt und lecker isst. Und wenn es doch zu laut wird, dann ist es bei Mama und Papa auf dem Arm sicher.

Mit Kindern Silvester feiern muss nicht in Stress und Tränen ausarten. Die Bedürfnisse der Kleinen sollten im Mittelpunkt stehen, dann wird es eine unbekümmerte Feier im kleinen Kreis.

 

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge