» » Ich kann das schon - Die Entwicklung des Kindes
10. Dezember 2015 0

Tipps & Ratschläge


Babys vollbringen in den ersten zwei Lebensjahren Meisterleistungen in ihrer Entwicklung. Können sie anfangs noch nicht einmal das Köpfchen heben, beginnen viele zum ersten Geburtstag mit dem Laufen, plappern die ersten Worte und greifen selbstständig zum Löffel. Das ist nicht nur für das Kleinkind, sondern auch für die Eltern eine aufregende und spannende Zeit und gleichzeitig auch eine große Herausforderung. Neben viel Bewegungsfreiheit, die das Kind von Anfang an haben sollte, darf kein übertriebener Ehrgeiz der Eltern den Nachwuchs überfordern.

Das Baby wird mobil

bausteine Neugeborene haben von Natur aus einen Greifreflex. Sobald die Eltern die Handinnenflächen des Babys mit ihrem Finger berühren, werden die winzigen Finger des Babys ihn fest umschließen. Es dauert allerdings rund vier bis fünf Monate, bis die Hand-Augen-Koordination so weit ist, dass das Kind die ersten Spielsachen ganz bewusst aufnehmen und halten kann. Damit das Kind auch kleine Spielsachen greifen kann, muss es den Zangengriff beherrschen. Das bedeutet, dass das Kind Gegenstände zwischen Daumen und Zeigefinger halten kann. In den meisten Fällen wird diese Fertigkeit zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat perfektioniert.
Viele Babys werden ab dem sechsten Lebensmonat mobil. Wobei jedes Baby eine eigene Technik entwickelt. Einige Kinder schieben sich auf dem Bauch vorwärts, andere krabbeln seitwärts oder erst einmal rückwärts los. Kein Grund beunruhigt zu sein. Spätestens um den zehnten Monat merken die meisten Babys, dass sie am besten vorwärts kommen, wenn sie sich im Vierfüßlerstand mir den Knien vom Boden abdrücken. Es gibt aber auch Babys, die nie krabbeln, sondern sich sofort hochziehen und die ersten Schritte wagen.

Laufen lernen

Laufen zu lernen ist alles andere als ein Kinderspiel. Das hat nicht nur mit der physischen Entwicklung zu tun. Es braucht auch Mut und Kraft, um die ersten Schritte zu versuchen. Spätestens mit acht, neun Monaten versuchen Babys, sich an Gegenständen hochzuziehen, zu stehen und sich entlang von Einrichtungsgegenständen weiterzuziehen. Mit vierzehn, fünfzehn Monaten können über neunzig Prozent aller Kinder laufen. Doch wann das Kleinkind wirklich losmarschiert, lässt sich auch mit den besten Statistiken nicht voraussagen. Die schnellsten Babys machen bereits mit acht Monaten ihre ersten Schritte, andere erst mit achtzehn, neunzehn Monaten. Es müssen nicht nur die Beine kräftig genug sein, es ist auch wichtig, dass die Verknüpfungen zwischen Gehirn und den Nervenenden in den Füßen ausgereift sind. Weil Eltern diese Entwicklung nicht beschleunigen können, bringt es nichts, das Kleinkind immer wieder an den Händen hochzuziehen.

baby_kleinSprechen lernen

Mädchen beginnen früher zu sprechen und tun sich auch bei der Sprachentwicklung generell leichter. Die motorische Entwicklung und die Sprachentwicklung wechseln sich bei Kindern ab. Macht das Kind gerade motorisch einen größeren Entwicklungssprung, geht dafür in dieser Zeit die sprachliche Entwicklung langsamer voran. Spannend wird es zwischen dem zehnten und zwölften Lebensmonat. Das ist die Zeit für das erste Mama und Papa, weil Babys zu diesem Zeitpunkt beginnen, Silben zu doppeln. Rund um den ersten Geburtstag wird das Kind zu einem richtigen Wortesammler und imitiert mit Begeisterung, was ihm vorgesagt wird.

Fazit

Nie wieder lernt das Kind so viel und schnell wie in den ersten zwei Lebensjahren. Eltern können ihre Kinder dabei unterstützen, indem sie das Kind fordern, aber nicht überfordern und behüten aber nicht im Bewegungsdrang einschränken.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge