» » Kreißsaalführung - sinnvoll oder Zeitverschwendung?
werdende Eltern 08. Oktober 2018 0

Tipps & Ratschläge


In der Schwangerschaft haben werdende Eltern eine Vielzahl an Pflicht- und Wunschterminen. Ein absolutes „Muss“ scheint hier eine Kreißsaalbesichtigung in den umliegenden Krankenhäusern zu sein. Ist das sinnvoll? Immerhin werden mit Abstand die meisten Kinder im Krankenhaus geboren. Ein Gang in die Klinik zur Geburt ist also für viele Paare eine Selbstverständlichkeit. Warum es sinnvoll sein kann, den Kreißsaal vorab zu besichtigen, liefern folgende Argumente:

Kreißsaalbesichtigung – Was passiert bei diesem Termin?

Die meisten Kliniken, in denen Geburten möglich sind, bieten turnusmäßig Kreißsaalführungen an. Diese Führungen beginnen meist mit einem Vortrag des Personals über die Möglichkeiten der Geburt SchmerzenEntbindungen. Werdende Eltern können dazu Fragen stellen. Auch die Anzahl der Geburten im Jahr, die Ausstattung des Kreißsaals und die unterschiedlichen Möglichkeiten der Schmerzlinderung unter der Geburt werden in diesen Vorträgen vorgestellt.

Werdende Eltern erhalten die Möglichkeit, einen Eindruck zu gewinnen, welche Werte und welche Grundhaltung der jeweiligen Abteilung in einem Krankenhaus der Arbeit zu Grunde liegt.

Nach dem Vortrag ist eine Besichtigung der Räumlichkeiten möglich. Sofern ein Kreißsaal frei ist, können die werdenden Eltern diesen besichtigen und die Ausstattung in Augenschein nehmen. Die Vorstellung, dass in diesem Raum das eigene Kind zur Welt kommt, lässt die nahende Geburt auch in der Vorstellungskraft näher rücken. Darüber hinaus ist meistens auch eine Besichtigung der Wöchnerinnenstation, der Familienzimmer (falls vorhanden) und der Kinderklinik (falls vorhanden) bei Interesse möglich.

Warum zur Kreißsaalbesichtigung gehen?

Bei der Kreißsaalbesichtigung können werdende Eltern einen Eindruck gewinnen, wie das Personal der Abteilung arbeitet. Macht das Personal einen entspannten Eindruck? Stimmt die vorgetragene Arbeitsweise mit den eigenen Vorstellungen überein? Können sich die Eltern vorstellen, dieser Ärztin, Hebamme oder (Kinder)Krankenschwester zu vertrauen und sich unter der Geburt auf sie einzulassen? Vermitteln die Räume Geborgenheit und laden zur Entspannung ein? All diese Eindrücke sind wichtig, denn eine Geburt verzögert sich, wenn Frauen dabei Stress empfinden. Hat man den Kreißsaal zuvor in einer entspannten Stimmung besucht, sind die Räumlichkeiten unter der Geburt vertrauter. Entspannung ist dann schneller möglich, wenn Frau weiß, was sie erwartet. Mit etwas Glück sind dann auch bereits vertraute Gesichter da, die die werdenden Eltern im Empfang nehmen und bei diesem Ereignis begleiten.

Die Kreißsaalführung aktiv nutzenmode

Eine Kreißsaalführung kann zudem hilfreich sein, anonym kritische Fragen zu stellen: Ist eine Geburt in Beckenendlage (BEL) auch spontan möglich? Wird direkt ein Venenzugang gelegt? Wann können Frauen eine PDA bekommen und welche Alternativen gibt es? Wie oft wird der Muttermund untersucht und wann erfolgt das erste Anlegen des Neugeborenen? All diese Fragen können im Rahmen einer Besichtigung gestellt werden. Werdende Eltern erhalten so einen Eindruck, ob das gewählte Krankenhaus das richtige Haus für die Geburt ihres Kindes ist. Gerade, wenn mehrere Krankenhäuser zur Verfügung stehen, können Eltern so feststellen, welcher Ort am ehesten den eigenen Vorstellungen entspricht. Auch erfahren Eltern bei der Führung über Zusatzangebote des Krankenhauses wie zum Beispiel Akupunktur.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge