» » Natürliche Babynahrung - Bio für die Kleinsten
babynahrung 22. Februar 2016 0

Pflege & Gesundheit


Für die Kleinsten soll es nur das Beste sein, damit sie wachsen und gedeihen können. Werbungen für Babynahrung machen deshalb mit dem Prädikat „natürlich“ oder „Bio“ auf sich aufmerksam. Doch was steckt wirklich in den kleinen Gläschen und welche Alternativen bestehen? Gibt es gute Babynahrung aus Gläsern oder bleibt nur der Griff zum eigenen Pürierstab?

Gängige Produkte der Babynahrung

Das Regal für Babynahrung überfordert werdende oder frischgebackene Eltern oft. Eine Vielzahl an Geschmackssorten ist noch das geringste Problem, schwieriger wird es, den Überblick über die Inhaltsstoffe zu behalten. Besondere Zusätze wie Vitamine oder Nährstoffe sind da noch das geringste Problem. Schwieriger wird es schon, wenn undefinierbare Bestandteile auf der Zutatenliste auftauchen. Angesichts der positiv gehaltenen muttermilchWerbung möchte man den Versprechen einer hochwertigen Kindernahrung glauben, es bleiben jedoch Zweifel. Auf den ersten Blick klingen die Inhaltsstoffe ganz normal, diverse Gemüsesorten werden beschrieben, sowie Kräuter und beispielsweise Rapsöl. Auch die „Hühnerfleischzubereitung“ klingt erstmal gut, denn es scheint richtiges Fleisch enthalten zu sein. Bei einer Zubereitung ist aber Vorsicht geboten, wird mit diesem Wort doch lediglich ausgesagt, dass Fleisch in einer verarbeiteten Form drin steckt. Wie die Verarbeitung von statten ging und ob das Fleisch wirklich noch so gesund ist oder nicht doch aus Resten mit einer hübschen Aufbereitung besteht, ist erstmal nicht klar. Rein vegetarische Gläschen scheinen da eine sichere Lösung zu sein, vor allem wenn sie glutenfrei und ohne Verdickungsmittel zubereitet wurden. Weiter geht es aber mit den Milchprodukten wie Puddings, in denen oft das Verrdickungsmittel Xanthan, ein Säureregulator und erstaunlich viel Zucker steckt. Da stellt sich die Frage nach Alternativen.

Alternativen aus der Bio – Abteilung

Diverse Bio-Hersteller bieten auch Babynahrung in ihrem Sortiment an. Schon die Drogerieketten weisen eigene Bio – Marken auf, die bereits eine gute Alternative sind. Wer aber Wert auf noch bessere Qualität legt, sollte zu namhaften Bio – Produzenten greifen, die bestenfalls noch mit diversen Ökosiegeln ausgestattet sind. Dort sind auch Produkte erhältlich, die einer vegetarischen Lebensweise entsprechen, ohne dem Baby wertvolle Mineralien und Vitamine vorzuenthalten. In den Bio – Gläschen sind vor allem Inhaltsstoffe aus biologisch kontrolliertem Anbau in ihrer Reinform anzutreffen. Auf Zusätze wie Verdickungsmittel wird weitestgehend verzichtet. Wem der Schritt hin zu Bio – Gläschen als natürliche Babynahrung jedoch noch nicht weit genug geht, der ist mit Ratgebern zu Herstellung von Babynahrung in der eigenen Küche bestens bedient.

Selbermachen lautet die Devise

Möchte man ganz genau wissen, was in der Babynahrung enthalten ist, stellt man sie am besten selbst her. Wichtig ist dabei, nicht einfach auf Gutdünken Essen zu pürieren und dem kleinen Racker vorzusetzen, denn dann bestünde die Gefahr, dass der Brei zu stark gewürzt ist oder nicht ausreichen mit Vitalstoffen versorgt. Ein Ratgeber oder gar ein kleines Buch mit Rezepten ist dann die richtige Wahl. es zeigt Eltern Schritt für Schritt die richtige Zubereitung kindgerechter Nahrung auf Basis frischer und vollwertiger Lebensmittel.Baby Nahrung

Fazit

Babygläschen erleichtern das Leben frisch gebackener Eltern ungemein. Beim Kauf sollte aber auf die Zutatenliste geachtet werden, da nicht alle Inhaltsstoffe wirklich geeignet sind. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, greift zu Produkten aus dem Bio – Regal oder stellt die Babynahrung gar selbst her.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Pflege & Gesundheit