» » Vegane Ernährung für Babys - ist das möglich?
Nahrung Baby 22. Februar 2017 0

Pflege & Gesundheit


Veganismus ist eine Einstellung, die immer mehr Anhänger findet. Leider kommt es dabei häufig zu Streitigkeiten zwischen Gegner und Verfechter. Etliche Eltern ernähren bereits ihre Babys vegan. Wir zeigen Ihnen, ob eine vegane Ernährung für Babys wirklich möglich und vor allem gesund ist.

Vitamintabletten für Babys?

Wer sein Baby vegan ernähren möchte, sollte sich die Vor- und Nachteile gewissenhaft vor Augen führen. Es geht um die Gesundheit und das optimale Wachstum der Kleinen. Umfassende Kenntnisse über die Zusammensetzung von Lebensmitteln und deren Notwendigkeit für ein gesundes Wachstum müssen vorhanden sein. Dazu zählen lebenswichtige Vitamine und Mineralstoffe sowie Fettsäuren. Sie als Eltern merken, wenn Sie müde und abgeEssenspannt sind und können Ihre Reserven mit Nahrungsergänzungsmitteln problemlos auffüllen. Wer sich die vielen Diskussionen über das Für und Wider einer veganen Ernährung näher betrachtet, stellt fest, dass zwei Begriffe sehr häufig vorkommen: Vitamin D und Vitamin B12. Beide Stoffe sind lebenswichtig und kommen in pflanzlichen Lebensmitteln gar nicht oder in zu geringen Mengen vor. Vitamin D in Form von Tabletten wird vielen Säuglingen bereits in den ersten Lebenstagen verabreicht. Zum Leidwesen der Veganer sind die Mittel häufig nicht vegan, es werden tierische Inhaltsstoffe verwendet. Bevor Sie Ihr Baby zusätzlich mit Vitamin D versorgen, achten Sie auf die Inhaltsstoffe. Gehen Sie mit Ihrem Baby möglichst täglich spazieren und scheuen nicht bei Wind und Regen davor zurück. Sie müssen es dabei gar nicht der direkten Sonnenbestrahlung aussetzen. Oft genügt die Maßnahme bereits, um Ihr Baby ausreichend mit Vitamin D zu versorgen. Der Körper bildet es, wenn die Haut mit Sonne in Berührung kommt und das ist bei Tageslicht stets der Fall. Sie sendet ihre Strahlen auch dann aus, wenn der Himmel bewölkt ist oder es regnet.

Das Vitamin B12

Vitamin B12 kommt nahezu ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln vor. Es ist an vielen Vorgängen im Körper beteiligt und ein Mangel führt zu irreparablen Schäden. Wie beim Vitamin D gibt es auch hier eine Vielzahl von Anbietern, die mit ihren Präparaten für eine Rundumversorgung werben. Veganer können also darauf zurückgreifen und ihren Körper ausreichend mit lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralien versorgen. Wie sieht hier aber die vegane Ernährung für Babys aus? Müssen sie bereits in den ersten Lebensmonaten mit künstlich hergestellten Vitaminen und Mineralstoffen gefüttert werden? Ein Mangel an Vitamin B12 kann über eine Urinprobe festgestellt werden. Es gibt sogar Tests, die im Internet zu bestellen sind. Eine Blutuntersuchung gibt ebenfalls Aufschluss über einen gefährlichen Mangel an Vitamin B12. Das Risiko einer Unterversorgung für Ihr Baby können Sie umgehen, wenn Sie ihm Nahrungsmittel füttern, die damit angereichert sind. Lesen Sie sich aber vor dem Kauf die Inhaltsstoffe genau durch. Achten Sie darauf, ob sie natürlich oder künstlich hergestellt wurden.Baby Nahrung

Vegane Ernährung ist möglich

Wenn Sie als überzeugter Veganer Ihrem Baby nur vegane Lebensmittel anbieten, steht dem nichts im Wege. Sie müssen aber Ihr Kind sehr genau beobachten und sich mit den Inhaltsstoffen der Nahrung auskennen. Dass Sie regelmäßig alle Untersuchungen beim Kinderarzt durchführen lassen, ist natürlich selbstverständlich. Verzichten Sie aber im ersten Lebensjahr möglichst auf synthetisch hergestellte Vitamine. Treten Sie mit Eltern in Kontakt, die ihre Kinder vegan ernähren und tauschen sich mit ihnen aus. Nur dann können Sie sich sicher sein, dass Sie Ihr Baby auch tatsächlich gesund ernähren.
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Pflege & Gesundheit