» » Was Sie über Kinderwagensicherheit wissen sollten
Buggy und Kinderwagen 31. Juli 2018 0

Urlaub & Freizeit


Zu den wichtigsten Anschaffungen, wenn Nachwuchs angesagt ist, gehört der Kinderwagen. Hier zählen bei der Kaufentscheidung nicht nur Design und Funktionalität, sondern auch die umfassende Sicherheit für das Baby bzw. Kind.

Auf TÜV- oder GS-Siegel achten

Die einfachste und zugleich sicherste Methode, die Sicherheit beim Kinderwagen in den richtigen Focus zu rücken, ist einfach auf entsprechende Siegel von TÜV oder GS zu achten. Der TÜV testet auf Basis der Sicherheitsnorm EN 1888, die für alle Hersteller von Kinderwagen in Europa gilt. Darin sind Vorschriften für die Konstruktion und die verwendeten Materialien enthalten, die ein wichtiges Kriterium für die Sicherheit darstellen. Umfasst der Kinderwagen auch einen integrierten Kindersitz für das Fahrzeug, kommt die Norm ECE 44/04 zur Anwendung.

Weitere Kriterien

Gerade im Umgang mit Kindern ist auf die Schadstoffbelastung zu achten. Diese kann beim Kinderwagen in den Kindergriffen, Schiebegriffen oder in den Textilien bzw. in einer eventuell vorhandenen Regenhaube vorhanden sein. Häufig ist in den Kinderwagen PSicherheit für KinderwagenAK, das heißt poly-zyklische-aromatische Kohlenwasserstoffe, vorhanden. Diese sind meist in den Griffen enthalten, mit denen Kinder über kurz oder lang – vor allem mit zunehmendem Alter – in Kontakt kommen. Auch das Flammschutzmittel TDCPP kann oftmals den Grenzwert um ein Vielfaches überschreiten.

Genauso sind die Bremsen bei einem Kinderwagen entscheidend. Sie sollten einfach in der Bedienung und tatsächlich griffig sein. Klar ist, dass auch die Qualität der Reifen die Bremswirkung beeinflussen kann, deshalb müssen sie regelmäßig überprüft werden. Neben den Bremsen ist das Feststellsystem bei einem Kinderwagen wichtig. Ein optimales Modell muss über zwei solcher Systeme verfügen, denn während das eine den Wagen an mindestens zwei Rädern blockiert, muss das andere verhindern, dass der Wagen einklappt. Damit ist zusätzlich wichtig, dass sich das Baby oder Kleinkind nirgendwo die Finger quetschen kann, wenn die Eltern den Wagen zusammenfalten.

Größe und Form sind wichtig

Beim Kauf eines Kinderwagens gilt es natürlich auch, auf die Größe und die Form des Modells zu achten. Entscheidend ist dabei, dass das Baby ausreichend Platz nach oben, unten und jeweils zur Seite hat. Auch die Liege- bzw. Sitzfläche muss ausreichend Platz bieten. Klar ist, dass die Wände beim Kinderwagen entsprechend hoch sein müssen, um ein Herausfallen des Babys zu vermeiden. Sobald das Kleine aufrecht sitzen kann, muss der Kinderwagen über ein Gurtgeschirr verfügen, um zu verhindern, dass es auf die Seite kippt oder sogar aus dem Wagen fällt. Wichtig ist, dass es über eine gute Polsterung verfügt und um Schultern und Hüfte bzw. zwischen den Beinen des Kleinen entlang geführt werden kann.

Stabilität als wichtiges Kriterium

Unterwegs mit dem BabyAls letzten Punkt, der die Sicherheit im Kinderwagen gewährleistet, ist die Stabilität zu erwähnen. Dabei sollte ein mögliches Umkippen ausgeschlossen werden. Neben dem robusten Aufbau selbst, ist hier wichtig, dass der Wagen nicht auf einer Seite mit Einkäufen oder sonstigen Accessoires überladen wirkt, da er sonst leicht instabil wird.

Im Wesentlichen gilt es beim Kinderwagen auf die entsprechenden Gütezeichen und Siegel zu achten, wobei auch Kriterien wie Bremsen, Größe, Form und Stabilität eine wesentliche Rolle spielen.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Urlaub & Freizeit