» » Wickeltisch oder Wickelkommode - Was ist besser? Was soll es sein?
Baby wickeln 03. Januar 2018 0

Möbel & Einrichtung


Ob sich ein Wickeltisch oder eine Wickelkommode besser für die eigenen Bedürfnisse eignet, hängt hauptsächlich von den räumlichen Gegebenheiten ab. Ein Wickeltisch ist wesentlich platzsparender und kann sogar ausklappbar an der Wand befestigt werden, während eine Wickelkommode sehr viel Stauraum bietet und zudem auch nach der Wickelzeit noch verwendet werden kann.

Die Wickelkommode – geräumig und stabil

Baby eincremenEine Wickelkommode ist größer und massiver als ein Wickeltisch. Sie besteht aus einer Kommode, die mit einem zusätzlichen Aufsatz zu einem Wickelplatz umfunktioniert wird. Dieser Aufsatz lässt sich später entfernen, sodass die Kommode auch nach der Wickelzeit noch dauerhaft genutzt werden kann. Meist wird sie passend zur Einrichtung des Kinderzimmers gekauft. Sie besteht aus Holz oder Pressholz mit einem Holzfurnier. Am stabilsten und schönsten, wenn auch am teuersten, sind Kommoden aus Massivholz, die zu einem guten Raumklima beitragen.
In den Schubladen und hinter den Türen einer Wickelkommode finden Eltern großzügigen Platz für Kleidung, Windeln und Pflegeartikel. Eine Wickelkommode verfügt meist über eine größere Wickelfläche, als es bei einem Wickeltisch der Fall ist.

Der Wickeltisch – praktisch und funktional

Nicht immer hat das Baby ein eigenes Zimmer, vielleicht schläft es erst einmal bei den Eltern. Niemand möchte jedoch weite Wege zurücklegen, um das Baby in der Nach zu wickeln, sodass ein Wickeltisch eine gute Lösung sein kann. Ein Wickeltisch ist schmal, preiswert und man kann ihn sogar als Lösung verwenden, die an der Wand befestigt ist und man nur bei Bedarf ausklappt. Ein solcher Klapptisch eignet sich besonders, um im Badezimmer angebracht zu werden. Für den nötigen Stauraum kann man ein weiteres Regal anbohren. Der Wickeltisch ist also eine günstige und platzsparende Lösung.

Seine mangelnde Größe kann jedoch zu einem Problem werden, wenn das Kind für lange Zeit auf seine Windeln angewiesen ist. Mit einem Jahr wiegen viele Babys schon 10 kg. Den Wickeltisch sollte man mindestens bis 15 kg belasten können. Wenn das Kind etwas größer ist, kann es auch einfach auf dem Bett oder auf einer kleinen Auflage auf dem Boden gewickelt werden. Besonders bei kleinen Zappelkindern besteht der Vorteil darin, dass sie dann nirgendwo herunterfallen können.Baby Windel

Was gibt es bei der Entscheidung zu beachten?

  • Wieviel Platz ist in der Wohnung?
  • Wieviel Stauraum braucht man?
  • Wie groß ist die Wickelfläche?
  • Sind die Möbel belastbar?
  • Hat das Möbel eine bequeme Hohe für die Eltern?
  • Braucht man eine Kommode für Kindersachen?
  • Sind weitere Kinder geplant, sodass die höheren Anschaffungskosten für eine Kommode sich lohnen?

Wer diese Fragen beantwortet, wird leicht zur passenden Entscheidung kommen, die für jede Familie eine andere ist. Am Ende entscheidet vor allem die Größe der Wohnung und Ansprüche der Eltern oder Familie, welche Art von Wickelmobiliar es werden soll.

Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Möbel & Einrichtung