» » Wie schläft mein Baby durch? - Hilfe & Anregungen
Einschlafrituale 30. Mai 2017 0

Tipps & Ratschläge


Auf dem Weg zur Wickelkommode fällt mein Blick in den Spiegel, die Augenringe sind noch dunkler geworden, obwohl wir doch genau abgemacht hatten, wer jede Nacht aufsteht. Um unseren kleinen Sonnenschein wieder schläfrig zu machen, verbringe ich wieder eine Stunde wippend auf dem großen, grünen Gymnastikball. Ich nehme unseren drei Monate alten Säugling mitsamt dem Schlafsack auf den Arm und schaukle ihn sitzend auf dem Ball in den Schlaf zurück. Das, so haben wir herausgefunden, ist die beste Methode, das schreiende Baby in der Nacht wieder zu beruhigen. Durch die Bewegung fühlt sich das Kleine anscheinend zurückversetzt in den Bauch der Mutter.

Störfaktoren ausschließen

schlafendes BabyWas wir längst aufgegeben haben, sind die „Tricks“ unserer Freunde, sie packen ihr Kind in das Auto und fahren um drei Uhr früh durch die Stadt, oder schieben das Baby im Kinderwagen durch die dunklen Straßen. Wir haben wirklich alles ausgeschlossen, was den Schlaf des Babys stören könnte:
Auf Anraten des Kinderarztes verzichtet die Mutter auf Nahrungsmittel, welche in der Muttermilch blähend wirken könnten. Die Schlafumgebung ist so ruhig wie möglich, das Kinderzimmer liegt nahe dem Elternschlafzimmer. Es ist wichtig, dass sich das Kleinkind orientieren kann, falls es kurz aufwacht, deshalb spendet eine Steckerlampe sanftes rotes Licht. Die Lampe darf auf keinen Fall blau sein, denn Blau erhöht die Gehirnaktivität und das Baby wird hellwach, betont unsere Therapeutin. Wir haben alles richtig gemacht und dennoch wacht das Kind dreimal pro Nacht auf und schreit die Eltern aus dem Schlaf.

Die Eltern sind am Ende!

Uns wird klar, in Wirklichkeit geht es darum, dass die Eltern durchschlafen können, denn diese brauchen ihren Schlaf um in Beruf oder Haushalt leistungsfähig zu sein. Ich sehe eine Reportage über Indien, hier sind die Eltern zufrieden wenn die Kinder im Alter von vier Jahren durchschlafen. Deutsche Eltern fordern jedoch, dass ihr Baby schon im Alter von sechs Monaten eine ganze Nacht ruhig schlafen kann, doch das ist nicht natürlich!

Babys müssen aufwachen

Die Evolution hat es aus Sicherheitsgründen so eingerichtet, dass Babys in bestimmten Abständen erwachen, um die Umgebung zu prüfen. Hat sich dort etwas verändert, rufen sie um Hilfe, sie fangen also an zu schreien. Wenn das Baby auf dem Arm oder an der Mutterbrust eingeschlafen ist und dann in einer anderen Umgebung aufwacht als beim Einschlafen, fängt es an zu schreien.das Baby zum Schlafen bringen

Die Lösung für das Durchschlafproblem

Nachdem wir alle Beratungsstellen durchgemacht hatten, es mit sanfter Musik, dem richtigen Timing des Zubettbringens und der perfekten Beleuchtung versucht hatten, wurde uns bewusst, dass Babys die jünger sind als zwölf Monate, normalerweise niemals durchschlafen. So fanden wir auch die Lösung für unser eigenes Schlafproblem. Was spricht denn dagegen, wenn das Baby im Ehebett zwischen den Eltern schläft? Wacht es auf, sind da der wunderbar beruhigende Atem der Eltern und die sanfte Hand der Mutter. Was spricht dagegen, wenn der berufstätige Elternteil für ein paar Monate in das Kinderzimmer zieht? Natürlich kann man in der Babygruppe nicht mehr mit einem „Durchschlafe-Baby“ glänzen, aber die Augenringe gehen weg. Schnell merkt man auch, dass man bei keinem anderen Thema so viel flunkert, wie beim Durchschlafen oder Sauberwerden eines Babys!
Bewerten Sie diesen Artikel
Bewertung 0 / 5 (0 votes cast)
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1
0SHARESTeilen

Ähnliche Artikel

Kommentare0

Schreibe einen Kommentar

Neu in Tipps & Ratschläge